Häufige Fragen

Sie haben noch offene Fragen zum Saisonablauf von Junges Gemüse? Hier finden Sie ein paar allgemeine Antworten zum Thema Vertragsabwicklung, unseren Standort, Anbindungsmöglichkeiten und vieles mehr.

Ihre Frage konnte trotzdem nicht beantwortet werden? Dann setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung!


Klicken Sie auf die Frage, um die Antwort zu öffnen



Das Feld liegt am Kappenberger Damm 263 in 48163 Münster.



Über den Reiter "Gemüsebeet mieten" füllen Sie einfach das Anmeldeformular aus und bekommen daraufhin Ihren Gärtnervertrag per Post von uns zugeschickt.



Wir planen mit dem Start der Gemüsesaison im Mai. Da dieser jedoch wetterabhängig ist, können wir den genauen Starttermin erst kurzfristig bekannt geben. Ist das Wetter gut, starten wir früher, ist es schlecht, können wir auch erst später die Saison beginnen. Diese endet dann am 31. Oktober, nachdem die letzte Ernte eingeholt und ein großes Erntedankfest gefeiert wurde.



Nein. Da das Mietverhältnis im Vertrag auf eine Saison (Mai-Oktober) beschränkt ist, löst sich der Vertrag anschließend automatisch auf. Eine extra Kündigung ist somit nicht erforderlich.



Wir bepflanzen unsere Beete zu 70 % mit verschiedenen Gemüsesorten vor. Dies beläuft sich dann auf ca. 30 verschiedene Kulturen, die Sie zum Saisonstart auf Ihrem Beet gepflanzt oder gesät vorfinden. Die genauen Sorten entnehmen Sie bitte dem Anbauplan.



Sie haben viele Möglichkeiten Ihren Gemüsegarten zu gestalten, sollten jedoch einen Punkt beachten. Es dürfen nur einjährige Kulturen angebaut werden, da wir nach jeder Saison den Acker gänzlich umbrechen und dann keine Pflanze mehr stehen bleiben wird. Ansonsten sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Wenn Sie sich unsicher sein sollten, ob eine Kultur auf Ihrer Parzelle angebaut werden darf, sprechen Sie uns gerne an.



Ein kleines 30 m2-Beet kostet 169 €. Ein großes 45 m2-Beet beläuft sich auf 219 €. Wiederkäufer*innen erhalten einen Rabatt in Höhe von 10 %.



Sie werden nach der Vertragsabwicklung im Jahr der Gartensaison (ab Januar) klassisch per Rechnung zu der Zahlung aufgefordert. Die Mietkosten werden dazu einmalig von Ihnen überwiesen.



In Ihrem Gemüsegarten darf nur organischer Dünger ausgebracht werden. Wir versorgen den Boden vor der Beetübergabe mit einer Grunddüngung. In regelmäßigen Abständen sollten Sie ab der Beetübergabe aber für weitere Düngegaben sorgen. Bei Fragen bezüglich der richtigen Düngung kommen Sie gerne auf uns zu.

Auf die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln müssen Sie grundsätzlich verzichten. Für den Fall, dass der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln unumgänglich werden sollte, werden wir Sie darüber rechtzeitig informieren.



Ja, wir haben in der Mitte des Feldes eine große Wasserstation. Zudem gibt es jeweils auf den beiden Mittelwegen einen Wasserhahn, sodass auch die Gärtner und Gärtnerinnen der äußeren Beete die vollen Gießkannen nicht so weit tragen müssen. Ausreichend Gießkannen stehen im Bauwagen zur Verfügung.



Der Pächter ist für die Wasserversorgung seines Gemüsebeetes über die gesamte Gartensaison selbst verantwortlich. Einen Gießservice gibt es somit nicht.



Wir haben auf dem Feld einen verschließbaren Bauwagen stehen, in dem sich alle gängigen Gartengeräte, die bei der Arbeit auf dem Feld benötigt werden, befinden. Sie brauchen also nichts mitbringen und können sich einfach dort bedienen. Klicken Sie hier für eine Übersicht der Gartengeräte, die sich im Bauwagen befinden.



Vor dem eigentlichen Feld steht eine große Rasenfläche als Parkmöglichkeit zur Verfügung.



Die Haltestelle „Kriegerweg A“ der Buslinie 7 hält direkt an unserem Feld.



Zum Schutz vor kleineren Tieren, wie z.B. Kaninchen und Hasen, ist um das gesamte Feld ein Zaun gezogen. Zwischen den Eichenpfählen ist sowohl ein einfaches Knotengeflecht gespannt worden als auch ein 6eck-Geflecht, damit kein Durchdringen von außen möglich ist.



Natürlich dürfen Sie auf Ihrem Beet mit Personen Ihrer Wahl zusammen gärtnern. Wir schließen den Vertrag hierbei mit einer Person ab, die bei uns als Vertragspartner*in hinterlegt ist. Wer dann letztendlich mit Ihnen auf das von Ihnen gepachtete Beet geht, liegt in der Entscheidung des Vertragspartners/der Vertragspartnerin.