Brokkoli

Allgemein:

Der Brokkoli oder Broccoli auch Bröckel-, Spargel-, Winterblumen- oder Sprossenkohl genannt ist eine mit dem Blumenkohl eng verwandte Gemüsepflanze aus der Familie der Kreuzblütengewächse. Brokkoli wächst ähnlich wie der Blumenkohl. Die „Röschen“ des Kopfes bestehen aus noch nicht entwickelten Blütenständen, jedoch sind die Knospen schon deutlich zu erkennen. Aus den Samen des Brokkoli wird Brokkolisamenöl hergestellt, das als Haar- und Gesichtspflegeprodukt verwendet wird

Anbau:

Brokkoli kann bereits von Januar bis März mit Keimtemperaturen zwischen 15 und 20 Grad Celsius vorgezüchtet werden. Haben die Jungpflanzen den Erdballen gut durchwurzelt und drei bis fünf Blätter gebildet, können sie ab April unter Vlies ins Freiland umziehen.

Im Freiland kann der Brokkoli ab Mai mit drei Körnern pro Pflanzloch gesät werden. Nach dem Keimen wird jeweils nur der kräftigste Sämling stehen gelassen. Bei dem Brokkoli dauert es mindestens 30 Tage bis zum Setzling.

Pflege:

Der Brokkoli muss regelmäßig mit Wasser und Nährstoffen versorgt werden. Nach dem Anpflanzen das Kohlgemüse gut angießen. In den folgenden zwei bis drei Wochen sollte nur sparsam gewässert werden, danach dann wieder großzügiger. Nach sechs Wochen verabreicht man einen Gemüsedünger oder Brennesseljauche, damit das Wachstumsstocken verhindert wird.

Ernte:

Nach ca. sieben Wochen kann der Brokkoli geerntet werden. Der richtige Zeitpunkt für die Ernte erkennt man daran, dass die einzelnen Blütenknospen zwar deutlich ausgeprägt sind, aber noch ganz verschlossen sind. Der Brokkoli wird mit einem scharfen Messer am Hauptstrang abgetrennt.

Nährstoffe:

Besonders reich ist der Brokkoli an Mineralstoffen wie Kalium, Calcium, Phosphor, Eisen, Zink und Natrium. Brokkoli enthält Vitamine wie B1, B2, B6, E und besonders Ascorbinsäure (Vitamin C) und Carotin (Provitamin A).

100 g Brokkoli gar enthält 22g Wasser, bei rohem Brokkoli sogar 90g Wasser und nur 28 kcal.